Haftanstalt in Givenich

 

Präsentation

Das Centre pénitentiaire de Givenich (CPG) ist als halboffene Strafvollzugsanstalt ausgelegt mit einer Aufnahmekapazität von 113 Betten.

Das CPG ist darauf ausgerichtet, Personen für einen kurzen Zeitraum aufzunehmen. Es handelt sich hierbei um Personen mit kurzen Freiheitsstrafen bis zu 2 Jahren oder Personen, die  ihre Freiheitsstrafe zuvor fast vollständig im CPL verbüßt haben und gegen Ende ihrer Haftstrafe in das CPG verlegt werden. Die Gefangen sind zur Arbeit (u.a. landwirtschaftliche Arbeiten, Gartenbau, Tischlerei oder Handwerk) verpflichtet. Diese ist entweder in einer der zahlreichen Werkstätten des CPG selbst zu verrichten oder, für die Insassen, die einen Arbeitsvertrag haben, außerhalb des Gefängnisses.

Mitarbeiter und Gefängnisbevölkerung

Zum 1. April 2017 sind im CPG insgesamt 76 Mitarbeiter beschäftigt. Das Personal besteht aus 8 Verwaltungsposten, 16 pädagogischen und psychosozialen Bediensteten, 37 Vollzugsbeamten und 15 technischen Arbeitskräften. Am obengenannten Tag beherbergt das CPG 85 Gefangene, darunter 28 Freigänger. Sie gehen tagsüber einer bezahlten Arbeit außerhalb der Strafanstalt nach und verbringen lediglich die Nacht in der CPG.

  1. © Administration pénitentiaire

    Eingang CPG

  2. © Administration pénitentiaire

    Pavillon CPG

Geschichte

Am 1. April 1940 beschloss die luxemburgische Regierung, in Givenich im Osten des Landes eine landwirtschaftliche Strafkolonie zu gründen. Das dafür verwendete Landgut war 1890 Gegenstand einer philanthropischen Stiftung von Mathias Theisen an den Staat.

Während der Kriegsjahre wurde die Strafkolonie in Givenich von den deutschen Besatzern übernommen. In der Besatzungszeit bewirtschafteten durchschnittlich 30 politische Gefangene das Hofgut. Bei ihrem Rückzug im September 1944 stahlen die ehemaligen Besatzer nahezu die ganze Einrichtung, alle landwirtschaftlichen Maschinen und den ganzen Viehbestand. Die Strafkolonie nahm ihre Aktivitäten im März 1945 mit der Ankunft der ersten Strafgefangenen wieder auf. Die Hauptaufgabe der Neuankömmlinge bestand aus dem Wiederaufbau.

  1. ©Mayers J.P. : Givenich (1951)

    Lageplan im Jahr 1940

  2. ©Mayers J.P. : Givenich (1951)

    Plan der Strafkolonie im Jahr im 1940

 

1940 zählte die Strafkolonie von Givenich 15 Einheiten. Nach dem Abzug der deutschen Truppen wurde das Gefängnis in mehreren Etappen erweitert.

 

  1. ©Mayers J.P. : Givenich (1951)

    Lageplan im Jahr 1950

  2. ©Mayers J.P. : Givenich (1951)

    Plan der Strafkolonie im Jahr 1950

 

Heute hat das CPG eine Aufnahmekapazität von 113 Betten, einschließlich eines Pavillon mit 6 Plätzen für Frauen.

Maison Casel

Das 9-Bett-Bauernhaus Maison Casel, gegenüber der Strafanstalt in Givenich, beherbergte bis 2014 verurteilte Frauen. Aufgrund der geringen Auslastung seit der Inbetriebnahme im Jahr 2010 beschloss die Direktion der Gefängnisverwaltung die Räumlichkeiten anderweitig zu nutzen. So wurde ein Art Übergangshaus eingerichtet, welches den Freigängern, die einer Arbeit oder Ausbildung außerhalb des CPG nachgehen, die Möglichkeit bietet spezifische Sozialprogramme in Anspruch zu nehmen. Dieses System erlaubt es, den Gefangenen mehr Freiheit und Eigenverantwortung zu übergeben, und ermöglicht so einen besseren Übergang vom Gefängnisalltag ins Leben in der Gesellschaft.

  1. © Administration pénitentiaire

    Maison Casel

    Maison Casel Seitenansicht
  2. © Administration pénitentiaire

    Maison Casel

    Maison Casel Vorderansicht
Zum letzten Mal aktualisiert am