Ausbildungsinstitut

Das Ausbildungsinstitut der Strafvollzugsbehörde (Institut de formation pénitentiaire - IFP) wurde durch das Rahmengesetz vom 20. Juli 2018 geschaffen um die Aus-, Fort- und Weiterbildung des Personals zu gewährleisten.

Das IFP wird auf dem Gelände der zukünftigen Haftanstalt auf dem Uerschterhaff (CPU - Centre pénitentiaire d'Uerschterhaff) angesiedelt. Bis zur Fertigstellung befindet sich das IFP in den Räumlichkeiten der Direktion in Strassen. Die Anzahl der Mitarbeiter beschränkt sich momentan auf den Leiter des IFP; weitere Mitarbeiter werden bis zur Fertigstellung des Gebäudes eingestellt.

 

Ausbildung während der Probezeit

Jeder Beamte muss eine bestimmte Anzahl an Ausbildungsstunden absolvieren, Angestellte und Handwerker sind von diesen entbunden, sind aber in den Seminaren willkommen. Der Lehrplan beinhaltet für fast alle Laufbahnen dieselben Fächer, jedoch sind die Prüfungen dem jeweiligen Schulabschluss angepasst.

Der Lehrplan aller Laufbahnen wurde durch die Großherzogliche Verordnung vom 17. November 2016 festgelegt (règlement Grand-Ducal modifié du 17 novembre 2016 fixant les modalités et les matières de l‘examen de fin de stage sanctionnant la formation spéciale en vue de l‘admission définitive, ainsi que l‘examen de promotion des différentes catégories de traitement auprès de l‘Administration Pénitentiaire) festgehalten.

 

Fort- und Weiterbildung

Das IFP gewährleistet in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für öffentliche Verwaltung (INAP) Fort- und Weiterbildungen in den Sprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch zugunsten alles Mitarbeiter der Strafvollzugsbehörde.

Das Weiterbildungsprogramm wird jährlich an die aktuellen Herausforderungen im spezifischen Bereich des Strafvollzugs sowie an die Bedürfnisse von Personal und Verwaltung angepasst. Dabei sollen vorhandene Fähigkeiten ausgebaut und neue Kompetenzenen erworben werden.

Des Weiteren können am INAP Kurse belegt werden, welche allgemeine administrative Themenfelder abdecken. Zudem besteht die Möglichkeit, Seminare im In- und Ausland zu besuchen.

 

Für das Jahr 2018 wurden folgende Weiterbildungskurse angeboten :

Prise en charge et traitement interdisciplinaire
  Psychologie du développement
  Criminologie

Compétences personnelles et professionnelles
  Gestion du stress
  Gestion du pouvoir et de l'emploi de la force
  Abhängigkeitsstörungen in der JVA  -  Ein neuer Blickwinkel
  Arbeiten mit Menschen in Krisensituationen ohne selbst zu leiden (Prävention von Sekundärtraumatisierung)
  Premiers secours psychologiques
  Leadership im Gefängnis
  Psychologische Deeskalation
  Psychologische Deeskalation/ Leadership im Gefängnis - Supervision
  Richtlinnen fir d’Sécheren vun Spuerenträger

Religion et société
  Contexte socioculturel et prise en charge des détenus issus de l'Afrique du Nord
  Contexte socioculturel et prise en charge des détenus issus des Balkans
  Contexte socioculturel et prise en charge des détenus issus de l'Afrique subsaharienne
  Gestion des conflits dans le milieu pénitentiaire
  Radicalisation en milieu pénitentiaire

Sécurité
  Prévention et gestion de l'agressivité au travail
  Self défense
  Utilisation de l'extincteur

Réforme de l'Administration pénitentiaire
  Loi du 20 juillet portant réforme de l'Administration pénitentiaire

Réforme MFPRA
  Le rôle du patron de stage

 

Zum letzten Mal aktualisiert am